#otc15 Berlin, 29. Mai 2015

openTransfer CAMP Demografie. Gutes einfach verbreiten.

„Spiel des Lebens“, „demografische Zukunft“, „Gesellschaftsmöglichkeiten“ – auf dem openTransfer CAMP Demografie suchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur nach einer begrifflichen Alternative zum „demografischen Wandel“. In 21 Sessions wurden zahllose Ideen diskutiert, wie eine älter werdende Gesellschaft gestaltet werden kann.

 

 

Junge Studierende und ehrenamtlich aktive Rentner, Initiatoren gerade gestarteter Projekte und Macher etablierter Projekte, Vertreter aus Politik, fördernden Institutionen und der Presse – auf dem zweiten openTransfer CAMP Demografie kamen diejenigen zusammen, die sich sonst eher selten treffen. Sie alle interessierte der Austausch darüber, wie demografische Herausforderungen in Stadt und auf dem Land angegangen werden können.

Der Andrang bei der morgendlichen Sessionplanung war groß, sodass in allen vier Zeitblöcken fünf Sessions gleichzeitig angeboten wurden. Dabei waren etwa die Seniorpartner in School, die mit ihrem Angebot zur Beratung und Mediation an Schulen mittlerweile in 14 Bundesländern vertreten sind und ihr Wissen zur Frage des Qualitätsmanagements weitergaben. Das Projekt „Mundraub“, das Menschen beim Obstpflücken zusammenbringt, stellte die Frage nach dem Wert von traditionellem versus neuem Engagement. Vom Generali Zukunftsfonds wurde unter der Frage „Wer rettet die Dörfer?“ der Ansatz der DORV-Akademie diskutiert. Die Freiwilligenagentur Altmark stellte mit dem Konzept „Pflegebedürftige in Gastfamilien“ eine aus Frankreich stammende Projektidee vor. Mit digitalen Tools, Organisationsentwicklung und Probono-Beratung von Projekten wurden außerdem Werkzeuge und Anregungen für die Projektarbeit diskutiert.

Am Ende lobten vor allem die Barcamp-Neulinge das offene Format, das für Diskussionen auf Augenhöhe gesorgt habe, die mit dem Tag der Veranstaltungen noch nicht vorbei seien würden. Ein Teilnehmer brachte es auf den Punkt: „Nach den openTransfer CAMPs bin ich immer so voller neuer Anregungen, dass ich überhaupt nicht mehr zu den Sachen komme, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte.“

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die ihr Wissen, ihre Erfahrungen, ihre Begeisterung und Neugier an diesem Tag geteilt haben!

Fotos vom Tag findet ihr in unserem Flickr-Album.Teilt sie gerne unter Nennung des Fotografen (Thilo Schmülgen) und dieser Website.

Hier die ersten Nachberichte vom Camp:

Mundraub: Mundraub-Session auf dem openTransfer CAMP Berlin

The Changer: Who Will Look After Me When I Am Old?

Wege aus der Einsamkeit: Mein Tag auf dem openTransfer CAMP Demografie – das Format hat überzeugt

 

Dokumentationen aus den Sessions:

 

18155474060_74f305eac4_kOrganisationsentwicklung und probono im Projekttransfer 

Projekttransfer ist kein Zuckerschlecken und mit zahlreichen Herausforderungen verbunden: Es entstehen neue Bedarfe, Rollen müssen überdacht, Prozesse neu justiert werden. Hier kommen Organisationen wie die Schmid-Stiftung und Proboneo ins Spiel.

http://www.opentransfer.de/?p=6295

20150529_OTC_Berlin_97Mundraub: traditionelles vs. neues Ehrenamt

Wie können unterschiedliche Formen des Engagements zusammengebracht und Konflikte vermieden werden? Die Online-Plattform Mundraub berichtet von Konflikten mit etablierten Umweltverbänden.

http://www.opentransfer.de/?p=6365

18155620668_73ee4d13b1_kStoryboard – Kino der Generationen: Schüler für Demografie interessieren

Bewegte Bilder sind eine niedrigschwellige Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge erfahrbar machen. So haben sich Studierende der TU Dortmund zusammengetan, um das Thema Demografie im Rahmen eines Kinofestivals für junge Leute greifbar zu machen.

http://www.opentransfer.de/?p=6313

Hannes 1Anerkennung im Ehrenamt

Wie können Organisationen den Engagierten ihre Anerkennung zeigen? Und wollen die Ehrenamtler das überhaupt? Zu diesen Fragen leitete Hannes Jähnert eine Session, in der ganz unterschiedliche Erfahrungen und Perspektiven ausgetauscht wurden.

http://www.opentransfer.de/?p=6356

20150529_OTC_Berlin_164Seniorpartner in School: Sinn und Unsinn des Qualitätsmanagements

Wie gelingt Qualitätssicherung im Ehrenamt? Welche Form von Management ist sinnvoll? Friedrich Wrede berichtete, wie der Bundesverband von Seniorpartner in School diese Fragen beantwortet hat und leitete eine angeregte Diskussion über Erfolge und Fallstricke bei der Etablierung von Qualitätsmanagement im Ehrenamt.

http://www.opentransfer.de/?p=6351

20150529_OTC_Berlin_71Demografischer Wandel vs. digitaler Wandel

Wie gelingt es, die sogenannten Offliner ins Netz zu bekommen, sodass auch sie von den digitalen Angeboten profitieren können? In der Session ging es um die unterschiedlichen technischen Barrieren und solchen in den Köpfen.

http://www.opentransfer.de/6579/demografischer-wandel-vs-digitaler-wandel/

Open Transfer Camp 2015Stiftung BürgermutBarcamp Berlin29.05.2015Thema DemografieSpendenideen.de: Wissenstransfer und -sharing

Neue und bewährte Ideen, wie kleine Initiativen Spenden sammeln können, präsentiert die Plattform Spendenideen.de. Zwei der Initiatoren stellten den Ist-Zustand vor und diskutierten mit den Teilnehmern der Session Ideen zur Weiterentwicklung.

http://www.opentransfer.de/6429/spendenideen-de-wissenstransfer-und-sharing/

 

Video-Interviews mit Teilnehmern des openTransfer CAMPs

 

Björn Schmitz erläutert im Video-Interview, was die Schmid Stiftung genau macht und wie sie mit Probono-Leistungen beim Projekttransfer helfen kann.

 

Friedrich Wrede diskutierte in einer Session über die Frage des Qualitätsmanagements im Ehrenamt. Im Interview berichtet er, warum das Thema für die Seniorpartner in School so wichtig ist und was er vom Barcamp mitnimmt.

 

Fotos: Thilo Schmülgen / opentransfer.de

Jetzt Autor werden

Sind Sie dabei, Ihr Projekt zu verbreiten? Haben Sie Erfahrungen gemacht, die Sie mit anderen teilen möchten? Oder sind Sie auf Probleme gestoßen, für die Sie eine Lösung brauchen? Wir suchen ab sofort Autoren, die die Herausforderungen bei der Verbreitung von Ideen kennen und andere Projektmacher beim Wachstum unterstützen wollen.

Alle Beiträge erscheinen umgehend auf dieser Plattform, Sie und Ihr Projekt werden prominent präsentiert. Die beliebtesten Artikel erschienen Anfang 2014 in Form eines E-Books. Kontaktieren Sie uns, dann besprechen wir alles Weitere!

 

Schreiben Sie uns.

* Pflichtfeld